Suche | Impressum | Datenschutz | Sitemap   Seite ausdrucken   

Trockenbau

Die Deckendämmung erfolgt mit einer 20cm starken Zwischensparrendämmung aus Mineralwolle-Klemmfilz.

Die Stärke der Dämmung regelt die Energieeinsparverordnung (ENEV) welche erst mit der Ausführungsplanung vorliegt. Auf deren Grundlage muß die Stärke der Dämmung eventuell neu berechnet werden.

Unter der Dämmung wird eine wind- und dampfdichte Folie verlegt, welche an den Innenseiten der Wände, sämtlichen Stößen, Bauteildurchdringungen und Anschlüssen dauerhaft, luftdicht verklebt wird.

Bei Haustypen mit ausgebautem Dachgeschoß wird die Dämmung im senkrechten Drempelbereich (wenn vorhanden), in den Dachschrägen bis zum Kehlbalken sowie im waagerechten Kehlbalkenbereich verlegt. Der Bereich über den Kehlbalken wird als Kaltdach ausgeführt.

Bei Haustypen ohne ausgebautem Dachgeschoß wird die Dämmung waagerecht in der Decke bis zur Außenkante des Ringankers geführt. Der Bereich über der Decke wird als Kaltdach ausgeführt.

Die Unterseite von Holzbalkendecken oder Kehlbalkenebenen, Drempeln und Dachschrägen werden mit Gipskarton-Bauplatten auf einer Unterkonstruktion aus Metallprofilen oder Holz beplankt.

Die 10cm starken, nichttragenden Trennwände in Trockenbauweise werden mit Gipskarton-Bauplatten auf einer Unterkonstruktion aus Metallprofilen oder Holz beplankt. Der Wandzwischenraum wird mit einer 4cm starken Dämmung gefüllt. In den Türöffnungen werden verstärkte Profile als zusätzliche Stabilisierung eingebaut.

Die Montagegestelle der Sanitärobjekte werden mit Gipskarton-Bauplatten auf einer Unterkonstruktion aus Metallprofilen oder Holz verkleidet. 

In den Bädern sind die Gipskarton-Bauplatten an den Wänden und den Decken imprägniert. Alle gefliesten Flächen erhalten eine zusätzliche Lage imprägnierter Gipskarton-Bauplatten.

Die Fugen zwischen den Gipskarton-Bauplatten werden mit einem Füllspachtel geschlossen. Die sichtbaren Flächen werden zusätzlich verspachtelt und geschliffen. Die Oberfläche ist somit für das Verlegen von Raufasertapete geeignet.

Die dauerelastischen Anschlüsse, z.B. Acryl an Decken und Wänden sind Bestandteil der Malerarbeiten.